Archiv für Dezember 2010

Zonenkinder Manifestation

Zonenkinder @ Schöne Bescherung – Group Expo, Berlin

Erste Impressionen vom Muralissimo Festival aus Kyiv

Entgegen unserer Erwartungen auf eine Stadt zu treffen, die ausschließlich aus tristen grauen Betonfassaden besteht, ist Kyiv´s Innenstadt sehr schön – sogar im Winter! Pittoreske Altbauten, Parks, viele Kastanienbäume (welche im Mai wunderschön blühen sollen), zahlreiche Kirchen mit in der Wintersonne gold glänzenden Kuppeln und interessanten Wandmalereien, das Fussballstadion, Luxuskarossen von Mercedes Benz, die Brücke der Liebenden, das Monument der Gründer von Kyiv, das Parlament, gebombte Straßenbahnen, Straßenhunde, welche nur bei grün über die Ampeln gehen, das berühmte Regenbogen-Monument, eine Demonstration gegen Steuererhöhung und vieles mehr kann man auf einem solchen Kurztrip durch die City erleben.
Eingeladen von Interesni Kazki, der deutschen Botschaft und der Lavra-Galerie landeten wir in Kyiv am Mittwoch sehr früh Morgens. Waone und AEC trafen wir dann am selben Tag in der Deutschen Botschaft, wo wir sehr herzlich in Empfang genommen wurden. Bereits am Abend fügten wir unsere Ideen für das Mural zusammen, diskutierten über Farben und Formen. Es war eine coole Erfahrung, wie rasch wir unsere Vorstellungen und Ideen zusammenbringen konnten und wie angenehm die Kommunikation und der Austausch verliefen. Am darauffolgenden Tag gab es noch ein feines Muralissimo-Bankett beim Kulturattache – gute Musik, lecker Häppchen und interessanter Schnack.
Nachdem es organisatorische Schwierigkeiten gab, die Wand vorzupräparieren, sollte es dann am Freitag losgehen (man muss dazu sagen, dass es bereits um 16h dunkel war und die Durchschnittstemperatur bei etwa -1 bis 3 Grad lag, unser Rückflug für Montag früh gebucht war und Sonntags die Pressekonferenz stattfinden sollte). Als wir zur Wand kamen, stellten wir fest, dass ein einzelner Maler mit einem (sehr) kleinen Pinsel auf einem wackeligen Gerüst gerade erst begonnen hatte, die Wand vom Staub zu befreien und zu streichen. :-)
Also starteten wir schließlich am Samstag und schafften gemeinsam mit den Interesni Kazki-Jungs bis es dunkel wurde zumindest das fill-in. Die Temperatur sank stetig und wir haben es vor allem dem guten Ingwertee von Interesni Kazki und den süßen Heißgetränken in Thermoskannen von Harald zu verdanken, dass wir letztlich das Mural in eineinhalb Tagen ohne krank zu werden oder als Eiszapfen vom Gerüst zu fallen, rechtzeitig bis zum Sonnenuntergang am Sonntag fertig stellten, sodass wir zufrieden waren und auch die Kameras auf der anschließenden Pressekonferenz die im kreativen Zusammenspiel mit den ukrainischen Künstlern entstandenen Formen und Farben einfangen konnten.
Insgesamt war es also ein sehr interessanter und bereichernder Kurztrip nach Kyiv. Es war inspirierend und eine großartige Gelegenheit, mit AEC und Waone, die extrem angenehme und positive Menschen sind, zusammenzuarbeiten und wir denken, dass diese Wand nicht die letzte Koproduktion bleiben wird.
Das fertige Bild gibt’s dann, wenn das Gerüst abgebaut ist und wir ein Foto der fertigen Wand bekommen.